So, jetzt gehts los! Unsere Bilder aus dem „Wilden Westen“ sind sortiert, bearbeitet und bereit für euch. 3 Wochen mit einer neuen Kamera haben uns Tonnen an Bildmaterial beschert und tausende wunderschöne Erinnerungen festgehalten. Als Einstieg zu unserer Wild Wild West Roadtrip – Serie möchten wir euch unsere Lieblingsbilder zeigen bevor es dann ans „Eingemachte“ geht und ihr mit Tipps, Tricks und City Guides überhäuft werdet. Viel Spaß!


Fill up!

wild-wild-west-road-trip-2016-2

Nach Denver war unser erster Zwischenstopp auf der Reise: The Great Sanddunes Nationalpark im Süden von Colorado. Wir fuhren Stunden durch die Prärie und waren überwältigt von all der Weite die an uns vorbeiflog. Langsam kletterte die Höhen-Anzeige am Navi immer weiter nach oben und wir konnten es selbst erst glauben, als wir sie endlich sahen. Die großen Sanddünen von Colorado. Mächtig schieben sie sich zwischen karges flaches Hochland und die himmelhohen Berge, die Colorado so einzigartig machen. Einfach Wow! Dieses Foto wurde nur wenige Kilometer außerhalb des Parks aufgenommen – bei der einzigen Tankstelle weit und breit. Da hatten wir plötzlich das dringende Bedürfnis unseren Doge Suburban doch noch schnell voll zu tanken 🙂 .


Howdy, Boys!

wild-wild-west-road-trip-2016-3

Amis stehen auf ihre Geschichte. Jeder ist stolz und auch wenn sie so schrecklich kurz für Europäer ist, hat sie trotzdem eine Faszination, die einen trotzdem staunen lässt. Wir verbrachten eine Nacht in Durango, CO, einer Wild-West-Stadt wie sie im Buche steht und es war wohl eine der größten Überraschungen unseres Roadtrip. Weil wir uns nichts Besonderes erwartet haben, haben wir nur für eine Nacht in einem Motel außerhalb der Stadt geschlafen – aber diese Kleinstadt hat Charm wie kaum eine andere!


Cliff Palacewild-wild-west-road-trip-2016-1

Unser zweiter Nationalpark auf der Route war der wunderschöne Mesa Verde National Park. Tafelberge und Indianer – Karl Mai hätte sich hier wie zu Hause gefühlt 🙂 . Ausgrabungen und Canyons – es war einfach atemberaubend. Vor allem die noch gut erhaltenen Indianer Dörfer – wie der Cliff Palace hier – haben uns die Sprache verschlagen. So wunderschön kleben die Dörfer wie Schwalbennester unter dem natürlichen Überdach aus massivem Fels.

Einfach ein Muss für jeden Geschichte-Interessierten und Winnetou-Fans!


Roadtrip Roadtrain

wild-wild-west-road-trip-2016-5

Kein Grund zu Sorge, diese Roadtrain hat gerade aufwärts beschleunigt als das Bild entstand. Kerzengerade Straßen bis zum Horizont und dazwischen immer wieder diese „Monster“-Trucks. Um ehrlich zu sein, sie haben unseren Roadtrip echt noch schöner gemacht 🙂 .


Einfach abhängen …

wild-wild-west-road-trip-2016-6

… oder so ähnlich. Mitten im Nirgendwo zwischen Monument Valley und Arches Park sind wir am monströsen, fast menschenleeren Wilson Arch vorbeigekommen. Natürlich mussten wir gleich da rauf – zumindest bis zum Bogen, während sich jemand abgeseilt hat und dann daraus eine Seil-Schaukel gebastelt hat.


U.S. Highway 191

wild-wild-west-road-trip-2016-7

Am halben Weg zum Wilson Arch hinauf ist dieses Foto entstanden. Der Highway 191 schlängelt sich vor unseren Augen durch die wunderschönen roten Felsformationen. Wohl einer der most scenic drives auf unserem Roadtrip und ein Muss für jeden der eine ähnliche Tour plant!


Balanced Rock, Arches Park

wild-wild-west-road-trip-2016-10

Bei einem Besuch im Arches Park darf natürlich auch ein Nacht-Ausflug nicht fehlen. In einer sternenklaren Nacht sind wir ins Auto geklettert und von Moab aus in den Park gedüst. Zwar waren wir bei weitem nicht die einzigen mit der glorreichen Idee, aber wenn man nicht umbedingt den berühmten Double-Arch mit aufs Astro-Bild quetschen muss hat man mehr als genug Platz.

Dieses Bild ist beim berühmten Balanced Rock entstanden und der Nachthimmel war einfach atemberaubend!


Bryce Canyon

wild-wild-west-road-trip-2016-11

Bryce Canyon am späteren Vormittag. Zwar würde man meinen, dass der Park am schönsten in den frühen Morgen- oder Abendstunden ist, aber unserer Meinung nach ist das egal. Egal wann, egal aus welchem Blickwinkel – dieser Canyon ist einfach eine Schönheit der ganz besonderen Art. Wer aber auch ein wenig Wildlife beobachten will sollte umbedingt kurz vor Dämmerung in den Park fahren.


Old Faithful, Yellowstone

wild-wild-west-road-trip-2016-13

Nach diesem Geysir kann man die Uhr stellen. Alle 90 Minuten +/- 5 Minuten speit der Old Faithful eine Schwefel-Wasser-Mischung meterhoch in die Luft. Lasst euch aber nur nicht von den Touristenmassen abschrecken – irgendwo findet man einen tollen Spot für gute (menschenleere) Fotos.


Erratet ihr nie!

wild-wild-west-road-trip-2016-15

Zwar nicht das beste Foto in unserem Archiv, aber einer der einschneidendsten Momente unseres Roadtrip, von dem wir heute noch träumen. Wir sind gespannt wer von euch sieht was sich auf diesem Bild so tut 🙂 .

(Auflösung gibts unten) 


Lamar Valley, Yellowstone

wild-wild-west-road-trip-2016-16

Gigantisch, mächtig, gefährlich und friedlich zugleich. So lange haben wir uns gewünscht Bisons aus nächster Nähe beobachten zu können. Die braunen flauschigen Riesen findet man fast überall im Yellowstone – am besten im wunderschönen Lamar Valley ganz im Nordosten des Parks.


The Lighthouse

wild-wild-west-road-trip-2016-18

Dieser idyllische Leuchtturm hat uns den Morgen im viktorianischen Port Townsend, WA, versüßt. Das hier war die Aussicht von unserem Frühstücksplätzchen in einem kleinen Bed & Breakfast. Es gibt nur noch wenige Orte, die so idyllisch das alte Amerika verkörpern – für uns aus vielen Gründen ein Highlight auf der Reise.


Harbour Air

wild-wild-west-road-trip-2016-19

Direkt an der Waterfront von Vancouver, BC, kann man im Minuten-Takt Wasserflugzeuge beim Landen und Abheben beobachten. Und zwischen drin tuckern Boote, Fähren und Ruderboote seelenruhig umher. Einfach eine tolle Mischung für eine der tollsten Städte in der wir je waren.


Ohne Worte.

wild-wild-west-road-trip-2016-20

Naja, ganz ohne geht’s wohl doch nicht. Aber es hat uns die Sprach verschlagen, als wir die erste mächtige Rückenflossen gesehen haben. Wild und Frei – genau wie es sein sollte – haben wir die majestätischen Orcas beim Frühstück in der Strait of Georgia zwischen Vancouver and Vancouver Island beobachten können.

Wer eine Waltour buchen möchte und nicht weiß welche er nehmen soll: Prince of Whales ist wärmstens zu empfehlen. Die haben einfach ein super Team, das einem alles über die Wale in der Region ganz genau erklärt. Aber dazu kommt noch ein detaillierter Bericht.


Falls dir dieser Artikel gefallen hat folge uns auf Facebook, Instagram und Co. um up-to-date zu bleiben 🙂 . Übrigens sind wir seit neuestem auch auf Bloglovin‘ zu finden – da hast du dann alle unser Posts auf einem Haufen feinsäuberlich aufgelistet. Wir freuen uns!

Happy Traveling!
Follow my blog with Bloglovin
Rätsel-Auflösung: Wir hatten das Glück einen Grizzly zu sehen – und zwar Gott sei Dank vom dem Auto aus. Denn nur Sekunden davor wollten wir noch genau dort runter spazieren, wo dieser ausgewachsene Grizzly dann über die Straße spaziert ist. Aber weil es sehr sumpfig war, sind wir wieder ins Auto gestiegen … 🙂 .